Startseite
    Alltägliches
    Wegabschnitte
    Funfactory
    Theoriewelten
    Schriftstücke
  Über...
  Archiv
  Für den Fall...
  Meine Federstreiche
  Aus fremder Feder
  Über's Bloggen
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/fey-grenzgang

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"Unser ganzes Leben ist eine Erfindung" und der Ruf der Freiheit

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,444334,00.html

Eine Reise durch den menschlichen Geist, hinein in die Tiefen des Bewusstsein. Weitab von unserer Umgebung tut sich das Gedächtnis auf. Ein Wahnwitz unseres Lebens, ohne das unsere Identität verloren wäre. In diesem Spiegelartikel ist eine interessante Untersuchung dargstellt.

Halte ich einem Fremden ein Kinderfoto hoch und erzähle ein schlüssige Geschichte zu diesem Foto, so kann ich mir damit eine völlig neue Persona, fern ab von der Wahrheit geben. Lüge verschwimmt in der Vergangenheit. Aber welchen Sinn gäbe es eine Lüge zu Leben. Aufrecht sollte man dem Leben begegnen; und das gerade in einer Gesellschaft in der manche sich selbst schon verkauft haben und sklavisch durch ihre Freiheit ziehen.

Ganz frei ist man nicht, immer gebunden, zumindest an uns selbst. Wir denken und sind somit an Gedanken gebunden. Wir Atmen und unser Atem fesselt uns an das Leben. Wer vollends frei sein will, der möge sich begraben oder das Sein versuchen aufzugeben (vielleicht liegt hier das Nirwana?). Doch wer den Tod als großen Befreier ansieht, der bindet sich gewisser Weise auch an ihn. Natürlich sind wir keine Freigeister, denn alles, was wir mit Worten auszudrücken vermögen, ist eine Kette oder ein Gitterstab.

Auf der Ebene der Pragmatismus ergibt sich allerdings noch anderes. Mag es vielleicht gar nicht wichtig sein, frei zu sein? Eine Widerlegung fällt uns von den Augen. Also? Also was? Selbst wenn es keine unendliche Freiheit gibt, so ist die Annahme eine endlichen Freiheit äußerst betörend. Nicht nur für Politiker, sondern auch für uns. Die Vorstellung frei zu sein, zumindest in gewissem Maße, ist eine gewaltige Energiequelle.

Wenn wir frei sind, so ist es eine Frage des Rahmens. Wo sind die Gitterstäbe? Grenzen und kalter Stahl sind immer da. Wir stoßen irgendwann vor eine Wand. Aber innerhalb des Raumes können frei aggieren. Das ist endliche Freiheit.

Und warum sollten wir diese Möglichkeit ungenutzt lassen? Weshalb sollen wir Trübsal blasen, statt unser Leben in voller Freiheit, d.h. in vollkommener Intensität zu leben. Lache, weine, singe, tanze, sei verrückt, trauere. All dies ist wertvoll, solange du es mit vollem Herzen tust. Hüte dich aber vor einem übervollen Herzen, denn wenn dich (z.B.) Emotionen total übermannen, kann deine endliche Freiheit dich in die Hölle werfen. Ich möchte mit Horaz schließen: Carpe Diem. Oder nein: Carpe Vitam!

29.10.06 00:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung